10 Tage, 2 Länder, einige Schritte mehr – In den Cameron Highlands

Von Melaka aus haben wir gleich in der Früh einen Bus für 40 RM nach Ipoh genommen. Dort haben wir Emma kennen gelernt, ein Mädchen aus England deren Trip in einer Woche zu Ende geht. Da sie auch im Bus nach Tanah Rata neben uns saß, hat sie uns viel über ihre Reise erzählt und uns super Tipps (wie den blauen Vulkan in Java) gegeben. Lustig, wie eine einzige Begegnung die Reise so bestimmen kann, denn nur durch sie kamen wir in das Hostel „TJ Lodge“. Durch dessen Besitzer wiederrum brachen wir am nächsten Tag zum Wanderweg Nr. 10 auf, verliefen uns und lernten Paul kennen. Bis jetzt die außergewöhnlichste Begegnung. Da der Weg einfach endete, schlängelten wir uns am einem Kraftwerk vorbei. Und während wir ahnungslos in der Gegend herumschauten und versuchten uns zu orientieren, spazierte Paul vorbei und wunderte sich, wie es Personen hier her verschlagen kann. Also bot er uns seine Hilfe an und wir marschierten eine Weile gemeinsam Richtung Zivilisation.

Unterwegs auf dem legendären Pfad 10 ;)

Unterwegs auf dem legendären Pfad 10 😉

Paul zeigt uns die Umgebung.

Paul zeigt uns die Umgebung.

Besuch bei einem alten Haus aus der Kolonialzeit hoch oben auf einem Gipfel, das sich in Besitz eines seiner Freunde befindet. Außerhalb der zwei Wochen, in denen der Hausbesitzer nicht da ist, wird das Anwesen von einem Dienstmädchen und ihrer Familie gepflegt und bewohnt.

Besuch bei einem alten Haus aus der Kolonialzeit hoch oben auf einem Gipfel, das sich in Besitz eines seiner Freunde befindet. Außerhalb der zwei Wochen, in denen der Hausbesitzer nicht da ist, wird das Anwesen von einem Dienstmädchen und ihrer Familie gepflegt und bewohnt.

Er kannte gefühlt jeden und erzählte uns sehr viel über das Leben in Malaysia und den Cameron Highlands. Auf den Weg trafen wir ein paar Ureinwohner, Orang Asli genannt. Paul hatte bei den Jugendlichen, die wir trafen, ein hohes Ansehen, da er ihn wohl oft geholfen hat. Er erzählte viel über die Situation der Orang Asli, sowie über die Regierung und die politische Situation. Ebenso beschrieb er uns die religiöse Situation, die wir mit unseren bisherigen Erfahrungen nicht gedacht hätten. Z.B. über die gezielte Verbreitung des Wahabismus durch Saudi-Arabien, oder wie ein Polizeichef das Aufstellen eines Kreuzes für zwar Jahre verhindern konnte, bis die Staatsregierung eingriff. So sollen vor 10 bis 15 Jahren nur wenige Frauen mit einem Kopftuch unterwegs gewesen sein, heute ist dies offensichtlich ganz anders ( das sagten jedenfalls Paul und seine Freunde, die wir am Abend kennen lernten).
Paul kritisierte auch sehr stark die Farmer, die in den Cameron Highlands illegal Staatswälder abholzen und bewirtschaften sowie den Müll, den sie produzieren und einfach in der Natur entsorgen. Durch diese Eingriffe kommt es immer wieder zu Überschwemmungen. Letztes Jahr passierte es dann, der Stausee vor der Stadt Ringlet drohte einzustürzen. Ein Stadtteil musste wegen anhaltenden Regens spontan geflutet werden. Dabei kamen Einwohner ums Leben. Die Regierung wurde für kurze Zeit aufmerksam und wollte Maßnahmen ergreifen, doch die Farmer sollen dies mit etwas Geld unter der Hand verhindert haben. So erzählte er uns einige Fälle von Korruption, die er anschaulich beschreiben konnte. Z.B. der Fall eines Hotels im Nachbarort, dass einfach 4 Stockwerke höher gebaut wurde als erlaubt. Um dennoch die Lizenz zum Betreiben zu bekommen, soll wieder mit Geld nachgeholfen worden sein.
Jedenfalls wollte Paul uns noch mehr zeigen und lud uns zum Essen ein. Als er herausfand, wo wir wohnen, bestand er darauf bei ihm zu wohnen und sofort aus dem Hostel auszuchecken. Etwas skeptisch überlegten wir, da wir für den Tag offiziell nicht mehr auschecken konnten. Dennoch probierten wir es und es ging problemlos von statten. Nachdem wir gepackt hatten, holte uns eine seiner Dienstmädchen mit dem Auto ab und fuhr uns einen Berg hinter unserem Hostel mit sehr vielen Villen rauf.
Paul befindet sich seit kurzem im Ruhestand. Nach seinem Studium und seiner anschließenden Ausbildung in England hat er sein eigenes Unternehmen gegründet und vor kurzem seiner Tochter die Leitung übergeben. Amüsant fanden wir folgende Anekdote. Als wir auscheckten, wartete er auf uns und telefonierte mit jemanden gemütlich, trank einen Kaffee im Laden daneben und lachte laut. Es stellte sich heraus, dass jemand ihn zum Verkauf seiner Firma überreden wollte. Paul meinte, er lässt sich gerne Angebote geben und schaut einfach mal, wie hoch der Preis gehen wird.
Bei ihm Zuhause gab es erstmal ein leckeres Mittagessen, gekocht von einer seiner Dienstmädchen. Am Nachmittag zeigte er uns die Umgebung mit seinem Auto. Wir besuchten z.B. Tempel, Häuser seiner Freunde, z.B. ein renoviertes der Englischen Kolonialzeit. Paul ist ein Mensch mit einem sehr großen Herz, der ebenso sehr diszipliniert ist, aber auch sehr gerne feiert und Spaß hat. Am Abend kamen deshalb Freunde aus der Umgebung zum Essen (die Dienstmädchen kochten ein unglaubliches Menü mit ungefähr 8 Mahlzeiten. Für die Martina gab es sogar extra was vegetarisches) und zum Whiskytrinken. Einer seiner Freunde ist Farmer und brachte uns viel Obst von seinen Feldern mit.
Für den nächsten Tag, Sonntag den 17.7 buchten wir eine 5 Stündige Tour. Mit dabei war auch die Emma und noch drei Thais, die jedoch kein Englisch sprachen. Die Tour war sehr für Touristen ausgelegt. Jedoch sah man für wenig Geld und mit einem netten Guide wahrscheinlich die Wichtigsten sowie sehr schöne Orte in den Cameron Highlands. Z.B. die Teeplantagen. Er zeigte uns auch wie der Tee hergestellt wird. Danach ging es einen Berg hoch um zunächst die Highlands zu überblicken und mehr über die Natur zu erfahren. Der Guide zeigte uns verschiedene Pflanzen und erklärte uns viel über die Vegetation. Danach ging es direkt etwas in den Dschungel, der fast so wie der in Avatar aussehen soll 😀 (stimmte sogar fast). Danach wurden noch zwei Stationen angefahren, eine Schmetterlingsfarm und eine Erdbeerplantage (langweilig). Als wir am Nachmittag von der Tour zurückkamen, fuhren wir mit Paul und seiner Frau nach Kuala Lumpur zu seinem richtigen Haus mit. Dazu hat er uns am vorherigen Abend überredet.

Eines der Teeplantagen. Gott, sind die groß :P

Eines der Teeplantagen. Gott, sind die Pflanzen hoch 😛

Emma und Martina

Emma und Martina

Über den Highlands mit Blick auf Ipoh.

Über den Highlands mit Blick auf Ipoh.

Hätte die Martina nen Exopack auf, wäre es fast wie in Avatar :D

Hätte die Martina nen Exopack auf, wäre es fast wie in Avatar 😀

Durch die milden Temperaturen ist in dieser Höhe der Dschungel mit viel Moos bewachsen.

Durch die milden Temperaturen ist in dieser Höhe der Dschungel mit viel Moos bewachsen.

Ach übrigends, die Klospülungen in den Highlands funktionieren ausgezeichnet. Jedenfalls bestätigte das der Schrittzähler, der Martina beim spülen ins Klo gefallen ist. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.